ADFC legt dem Rat umfangreiche Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs vor

Mit gleich 5 Anträgen bringt der ADFC sich konstruktiv in die Überlegungen zur Umsetzung der Verkehrswende in Unna ein. Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen lässt sich mit kleinem Aufwand große Wirkung entfalten.

Ein Vorschlag ist die Umwidmung der Luisenstraße bis zur Vaersthausener Straße als Fahrradstraße. Diese wichtige Achse würde somit zukünftig attraktiver für den Radverkehr sein.

Ein nicht unerhebliches Detail für Radfahrende möchte der ADFC zukünftig im Stadtgebiet nicht mehr vorfinden: Alle sogenannten „Bettelampeln“ sollen auf Vorschlag des ADFC bis zum Jahr 2027 umgestellt werden. Mit Bettelampeln sind Lichtsignalanlagen gemeint, die erst nach Betätigung eines Anforderungskontakts eine Grünphase einleiten. Autofahrende, die mittels Kontaktschleife im Boden frühzeitig grün bekommen, würden sich die Augen reiben, wenn diese an jeder Ampelkreuzung aussteigen müssten, um einen Knopf zu betätigen. Für Radfahrende ist die umständliche Betätigung ein alltägliches Ärgernis, was nach Ansicht der ADFC dringend aus dem Stadtbild verschwinden muss.

In einem weiteren Antrag nimmt der ADFC die lokalen Fahrradstraßen in den Fokus. Bestehende und zukünftige Fahrradstraßen sollen auf Standard nach AGFS-Leitfaden angepasst werden. Das bedeutet angemessene Abstände zu parkenden Autos, entsprechend gut sichtbare Markierungen und die Vermeidung von Fremdverkehren.

Bei derzeit warmen Temperaturen denken die Mitglieder des ADFC schon jetzt an den nächsten Winter. Und damit auch an oftmals schlecht oder gar nicht geräumte, rutschige und belaubte Radwege. Damit das Rad in der nächsten Wintersaison gut rollen kann, regt der ADFC eine geänderte Priorisierung des Winterdienstes an, um wichtige Verbindungsradwege erstmalig oder schneller als bisher zu räumen. Ebenso soll der Reinigungsintervall angepasst werden, wenn die Witterung für Verschmutzungen sorgt.

Abschließend regt der ADFC regelmäßige Berichte über das Voranschreiten von Fahrradinfrastrukturprojekten in den Fachausschüssen an. Bei der Vielzahl von Konzepten und Einzelmaßnahmen fällt es schwer, die gesteckten Zeitpläne zu überblicken und zu verstehen, wann entsprechende Maßnahmen hätten abgeschlossen werden sollen. Daher soll in den entsprechenden Fachausschüssen bei jeder Sitzung ein Überblick erfolgen, welchen Stand Maßnahmen haben und der Verwaltung Gelegenheit gegeben werden, etwaige Verzögerungen zu erläutern.

Alle Anträge sind aus Sicht des ADFC parallel zur Entwicklung des Masterplan Mobilität durchführbar. Die angeregten Maßnahmen erhöhen die Attraktivität der Stadt für Radfahrende und stellen an vielen Punkten eine Gleichberechtigung mit anderen Verkehrsteilnehmenden her. Diese ist zwangsläufig notwendig, wenn die Verkehrswende gelingen soll.

Verwandte Themen

Bewegung tut not - im doppelten Sinne

Pfarrer:innen aus dem Kreis Unna schützen das Klima und steigen um aufs Rad.

Stadtradeln 2022 – Verbrennt Kalorien anstatt Benzin

Wer aufs Rad steigt, profitiert gleich von vielen positiven Effekten. Beim Stadtradeln vom 7. bis zum 27. Mai dreht sich…

Anno 2016 - Radweg nach Kessebüren freigegeben

Kessebürens Ortsvorsteher Gerd Heckmann und ADFC Sprecher Helmut Papenberg gaben die fehlenden 650 Radwegmeter frei -…

Abbau einer Sperre am Freizeitbad Unna

Anno 2008 - Umlaufsperren werden abgebaut oder doch nicht

Nach den vom Kreis Unna aufgestellten Empfehlungen zu Pollern und Umlaufsperren auf Radwegen, wurden im Jahr 2008…

Fahrradstraße Massen-Königsborn

Ausschuss beschließt 2,9 Kilometer lange Fahrradstraße

Im Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität wurde am Mittwoch ein bedeutender Beschluss zur Verbesserung der…

ADFC Tipp: Der Hemmerder Dorfgarten

"Erlebnisrentner" Martin Struck betreibt den Dorfgarten in Hemmerde

Rechtliche Regelungen zu Lastenfahrrädern

Rechtlich sind Transporträder (ohne oder mit Tretunterstützung bis maximal 25 km/h) Fahrräder. Für Lastenrad-Fahrende…

Bürger*innen können Ideen zum Radverkehr bei Planungsradtour einbringen

Die Stadt Unna und das beratende Büro der Planersocietät laden die Unnaer Bürger im Rahmen der Entwicklung eines…

Stellungnahme der Ortsgruppe Unna zum Bebauungsplan UN155 "Christliches Klinikum

Der ADFC spricht sich für die Variante 1 bei der Erschließung des neu zu errichtenden Parkhauses des CKU aus.

https://unna.adfc.de/artikel/adfc-legt-dem-rat-umfangreiche-massnahmen-zur-foerderung-des-radverkehrs-vor

Bleiben Sie in Kontakt