Anno 1888 - Uhrmacher verkaufen erstmalig Fahrräder in Unna

 

Die ersten Händler, die in Unna Fahrräder angeboten haben, waren Uhrmacher in Unna und Königsborn.

 

Die deutsche Hochrad-Produktion begann in Dortmund

Die erste Fabrik, die in Deutschland ab dem Jahr 1879 Hochräder produzierte, war die in Dortmund an der Schützenstraße 12 gelegene Firma Dissel & Proll. Wie damals üblich, besaß auch Dissel & Proll eine eigene Fahrschule, da das Fahren eines Hochrades viel Anweisung und Übung erforderte. Neben Bicycles wurden in Dortmund auch Tricycles (Dreiräder) produziert. Diese hatten zwar einen höheren Rollwiderstand und die Fahrt war auf holprigen Straßen unbequem, aber die Fahrt war ungefährlich und auch für weniger sportliche Menschen möglich.

John Kemp Starley, Neffe von James Starley, erfand 1885 das revolutionäre „Rover Safety Bicycle“, ein Sicherheitsrad mit niedrigem Schwerpunkt, zwei gleichgroßen Rädern und freier Lenkung, da nun das Hinterrad über eine Kette angetrieben wurde. Das „Rover“ war bequemer, sicherer und schneller als andere Zweiräder. Die Erfindungen des Kugellagers (1884) durch Friedrich Fischer, der nahtlos gewalzten Stahlröhren im Schrägwalzverfahren (1886) durch die Gebrüder Mannesmann und des Luftreifens (1888) durch John Boyd Dunlop machten das zunächst belächelte Niederrad zu einem ausgereiften und massentauglichen Produkt.

Das Fahrrad erreicht Unna

Auf eine Anfrage des Oberpräsidenten von Westfalen in Münster antwortete Unnas Bürgermeister Adolf Eichholz am 19.8.1887: „Hier wird das Radfahren nicht betrieben. Der Erlasz einer bezüglichen Polizei-Verordnung ist daher vorläufig kein Bedürfniß für Unna“.

Ein Jahr zuvor am 9.8.1886 hatte er sich schon einmal ausführlicher zu diesem Thema geäußert. „Der Verkehr mit Velozipeden in dem hiesigen Stadtbezirk ist ein sehr geringer und beschränkt sich zur Zeit auf die die Stadt hin und wieder passierenden Velozipedfahrer aus den benachbarten Städten wie namentlich Dortmund pp. Erlasz einer den fragl. Verkehr regelnden Polizeiverordnung ist daher für den hiesigen Bezirk nicht als dringendes Bedürfniß zu erachten, zumal die Velozipedfahrer beim Passieren der hiesigen Stadt erfahrungsmäßig sehr selten durchfahren sondern fast regelmäßig vor der Stadt absteigen und das Veloziped neben sich durch die Stadt führen.“

Die Aussagen des Bürgermeisters Eichholz hatten nur noch eine kurze Zeit Gültigkeit. Erstmalig im August 1888 bot der Uhrmacher Otto von Roetel, der in der Bahnhofstraße 15 sein Geschäft hatte, im Hellweger Anzeiger und Boten Fahrräder (Bild 1) zum Verkauf an und benannte die Produzenten seines umfangreichen Angebots: „Coventry Maschinistes Co., Singer & Co., Starley Brothers, Oxford Cycles, Quadrant Tricycles Comp., New Rapid“. Namentlich nicht genannt die „ersten Firmen Deutschlands“, mit dieser Umschreibung war wohl auch Dissel & Proll aus Dortmund gemeint. Die damaligen Inhaber, Schmidt und Anger, suchten im gleichen Jahr mit Anzeigen nach Vertretern für ihr neues Sicherheitsrad.

Von Roetel verwendete in seiner Werbeannonce fürs Zweirad gleich zwei Bezeichnungen, „Fahrrad“ und „Velociped“ und setzt dabei den älteren Begriff in Klammern. Der Wechsel in der Bezeichnung für Zweiräder kam in etwa zeitgleich mit dem Wechsel vom Hochrad zum Niederrad. Die neue Bauart der Zweiräder war aber nicht ausschlaggebend für den neuen Begriff. Bereits 1885 haben die deutschen Radfahrer-Vereine, die sich ein Jahr zuvor in Leipzig zum Deutschen Radfahrer-Bund (DRB) zusammengeschlossen hatten, auf die Verwendung des Namens „Fahrrad“ geeinigt. Im gleichen Jahr war es zur Gründung des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins (ADS) gekommen, dessen Zielsetzung die Reinigung der deutschen Sprache von Fremdwörtern war. Otto Sarrazin, Großonkel des heute bekannten Thilo Sarrazin und ab 1900 erster Vorsitzender, schrieb ein Verdeutschungs-Wörterbuch, das 1886 erschien. In diesem wird statt des französischen „Velociped“ und des englischen „Bicycle“ der heute gebräuchliche Begriff „Fahrrad“ verwendet. Statt „Bicyclereiten“ sprach man nun vom „Fahrrad fahren“.

Knapp zwei Jahre später erhält von Roetel Konkurrenz durch Emil Schulze-Brockhausen, der seit 1887 Schmuck, dann Nähmaschinen und ab Mai 1890 in Königsborn an der Kastanien-Allee der heutigen Friedrich-Ebert-Straße Fahrräder verkaufte. Zum Ausprobieren dieser neuen Mobilität bot er seinen Kunden Leihräder an (Bild 2). Das erste Foto eines Fahrrades in Unna ist nach heutigem Stand auf einer Postkarte (kolorierte Lithographie) aus dem Jahr 1899 abgebildet (Bild 3). Der Standort des Fotografen war in Höhe des Geschäftes von Emil Schulze-Brockhausen. Eine andere undatierte Postkarte zeigt vom gleichen Standort in Gegenrichtung aufgenommen (Bild 4) weitere Radfahrer.

Auch von Roetel verkaufte seit 1889 neben Fahrrädern Nähmaschinen. Ursache für diese heute seltsam wirkende Produktkombination war, dass viele Nähmaschinenproduzenten, wie Dürkopp in Bielefeld, Opel in Rüsselsheim, Stutznäcker in Dortmund oder Seidel & Naumann in Dresden, ihre ursprünglich bestehende Nähmaschinenproduktion beim Aufkommen des Fahrradhypes um die Produktion von Fahrrädern erweiterten. Der Grund: Beide Produkte benötigten gleiche Fachkräfte und einen ähnlichen Maschinenpark. Als Saisonprodukte, Radfahren im Sommer und Nähen in der dunklen Jahreszeit, ergänzten sie sich ideal und lasteten die Fabrikationsanlagen besser aus.

 

Downloads

Die ersten Räder wurden auf der Bahnhofstraße verkauft.

Copyright: Archiv Wülfing

1235x689 px, (JPG, 401 KB)

Emil Brockhausen verkauft Fahrräder auf der Kaiserstraße

Copyright: Archiv Wülfing

942x451 px, (JPG, 68 KB)

Postkarte (Lithographie) mit dem ersten Bild eines Fahrrades in Unna

Copyright: Archiv Wülfing

3296x2078 px, (JPG, 874 KB)

Bad Königsborn bei Unna, Königsborner Allee

Copyright: Stadtarchiv Unna

3327x2099 px, (JPG, 1 MB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Anno 2010 - Still-Leben A40

Auf der stillgelegten A40 präsentiert der ADFC zwischen Duisburg und Dortmund das längste Fahrradmuseum der Welt.

Abbau einer Sperre am Freizeitbad Unna

Anno 2008 - Umlaufsperren werden abgebaut oder doch nicht

Nach den vom Kreis Unna aufgestellten Empfehlungen zu Pollern und Umlaufsperren auf Radwegen, wurden im Jahr 2008…

Anno 2022 - Erste Kidical Mass in Unna

Bunte Kinder-Fahrraddemo: Über 130 strampelten bei der Kidical Mass für sichere Radwege

Anno 1979 - Gründung des Allgemeinen Deutsche Fahrrad-Club

Sehr früh nach der Gründung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs in Bremen schlossen sich auch im Kreis Unna Aktive…

Drahtesel des Jahres 2011

Dr. Eberhard Finke und Dr. Jochen Stemplewski

Drahtesel des Jahres 2018

Susanne Singerhoff & Klaus Caspari

Drahtesel des Jahres 2016

Katharinen-Hospital Unna & Rolf Wolzke-Böttcher

https://unna.adfc.de/artikel/vom-schlittschuh-zum-roverkoenig

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt