Ankerpunkt Rathausplatz Unna

Anno 2013 - Erste radKULT(O)UR im Kreis Unna

 

Auf autofreien 40 Kilometern mit dem Fahrrad sicher und unfallfrei fahren können und dabei an drei Ankerpunkten kulturelle Highlights erleben, dies war das Ziel der ersten radKUL(O)TUR im Kreis Unna.

 

Am 15. September 2013 veranstaltete der Kreis Unna die Erste radKULT(O)R. Auf rund 40 Kilometer wurden auf einer Strecke von Unna, Uelzen, Mühlhausen, Stockum, Bramey, Bönen, Werve, Kamen, Südkamen und Afferde die Straßen für den motorisierten Individualverkehr gesperrt und in der Zeit von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr für das Radfahren freigegeben. Etwa 200 Helfer sorgten an Einmündungen, Kreuzungen, Bahnübergängen und Abbiegungen dafür, dass sich die Radfahrenden nicht verfuhren und die Automobilisten Rücksicht nahmen.

Auf dem Rathausplatz in Unna, dem Markt in Kamen sowie am Förderturm in Bönen gab es ein buntes kulturelles Programm.

Im Jahr 2010 wurde der Kreis Unna in die Arbeitsgemeinsschaft der fahrradfreundlichen Städte und Kreise aufgenommen. Neben einer Mobilitätserhebung waren öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Bewerbung des Fahrrades als Verkehrsmittel selbstgesteckte Ziele des Kreises zur Förderung des Fahrrades.

Mit geändertem Verlauf wurde die radKULT(O)R in den Jahren 2014, 2016 und 2018 wiederholt. Die fünfte radKULT(O)R ist für das Jahr 2023 angekündigt.

 

Downloads

Ankündigung der radkult(o)ur

Copyright: ADFC Unna

2000x1333 px, (JPG, 237 KB)

Plakat 2013

Copyright: Kreis Unna

1314x1814 px, (PNG, 716 KB)

Routenverlauf der ersten radKULT(O)UR

Copyright: OSM/Wülfing

2000x1387 px, (JPG, 279 KB)

Verwandte Themen

Drahtesel des Jahres 2019

Tanja Bork & Bernd Ungermann

Anno 1903 - Die Motorisierung beginnt

Walter Staby fuhr in Unna das erste Motorad und Wilhelm Breitenbach jun. besaß den ersten Kraftwagen.

Drahtesel des Jahres 2009

Tineke Maßmann, Markus Steinrück und Alfred Buß

Drahtesel des Jahres 2007

Gisela Lücke, Sabine Hannah Johr und Jutta Hellweg

Drahtesel des Jahres 2008

Renate Hergenhahn, Werner Gringel und Robert Lamché

Drahtesel des Jahres 2001

Familie Schneider und Wilhelm Wienands

Abbau einer Sperre am Freizeitbad Unna

Anno 2008 - Umlaufsperren werden abgebaut oder doch nicht

Nach den vom Kreis Unna aufgestellten Empfehlungen zu Pollern und Umlaufsperren auf Radwegen, wurden im Jahr 2008…

Drahtesel des Jahres 2013

Peter Nitsch und Lasse Halve

Anno 1999 - Tour de Ruhr

Klaus Peters leitet die erste Mehrtagestour des ADFC Unna vom 6.4.1999 bis zum 9.4.1999 nach Mülheim.

https://unna.adfc.de/artikel/anno-2013-die-radkultour-im-kreis-unna

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt