Drahtesel des Jahres 2009

 

Tineke Maßmann, Markus Steinrück und Alfred Buß

 

Tineke Maßmann und Markus Steinrück

Beide sind Eltern, beide fahren gerne Rad und beide haben Kinder, die von Uelzen/ Mühlhausen aus zum Barlach-Gymnasium müssen. Beide sind an der Gesundheit und Sicherheit ihrer Kinder interessiert... solche Eltern gibt es Gottseidank viele. ABER die beiden haben Eigensinn mit Gemeinsinn verbunden. Sie stehen nicht nur ihren Kindern beim Radweg zur Schule zur Seite. Sie standen die beiden letzten Jahre nach Sommer- und Herbstferien für alle Kinder der Ortsteile bereit. ADFC und Stadtmobilitätsberaterin hatten zum „Radeln im Rudel“ eingeladen. Dabei wurde nicht nur der sicherste Weg gesucht und dem Nachwuchs gewiesen, sondern indem man die Nachfahren vorfahren ließ, auch das sichere Radeln in der Gruppe eingeübt. Und als Probleme auftraten, wurden neue Wege gesucht. Im Winter wurde auf die Hoingstraße umgesattelt, weil der unbeleuchtete Weg entlang der Bahn zu gefährlich ist. Auch auf das Queren der Morgenstraße wird inzwischen verzichtet, weil hier Elternlieferautos ihre Kinder auf dem Radweg abladen. Tineke Maßmann gibt als Holländerin ihre Erfahrungen gern nicht nur an die eigenen Kinder weiter. „Natürlich stehe ich im neuen Schuljahr auch für die neuen Kinder wieder zur Verfügung.“ Der ADFC ist begeistert und fände es klasse, wenn die Mobilitäts-Managerin die neu-erkannten Gefahrenstellen bis dahin entschärfen könnte.

Alfred Buß

Starthelfer, besser Starter für Fahrradfreundlichkeit in Unna. 1985 startete auf dem Gelände der Paul-Gehardt-Gemeide die „Drahteselwerkstatt Königsborn“ als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. AB steht nicht für Alfred Buß, doch stellte nicht nur der Pfarrer Buß Gemeindeplatz zur Verfügung, er war auch Motor im Vorstand des Vereins „Werkstatt Arbeit“. Mit dabei waren Günther Klumpp, Herbert Dörmann und Lore Seifert, der nach sozialen Beschäftigungsmöglichkeiten für langfristig Arbeitslose suchte. Statt des beabsichtigten Behindertenräderbaus wurden Alträder mit Schulen, Kindergärten, Asylsuchenden, Sozialvereinen wieder flottgemacht, dazu kam immer mehr Radpädagogik bishin zu öffentlichen Fahrradtourangeboten. Drahteselbaracke, Jugendladen Gemeindecafe und die Bußsche Familienküche waren die Orte, wo der ADFC gegründet wurde, Unnas erste Radkarte ausgetüftelt wurde und immer mehr Ideen zum radfreundlicheren Unna entstanden. Alfred Buß war bei Entscheidendem dabei. Ob Mittelverlängerungsverhandlungen beim Arbeitsamtdirektor in Hamm oder beim ersten Frühlingsandeln sein breites Kreuz gab Windschatten, seine starken Wortbeiträge und sein Beispiel waren Rückenwind. Der Zwei-Meter-Pfarrer auf dem Pfarrad im vollen Ornat auf dem Weg in Königsborn, zum Evangelischen Krankenhaus oder zum Friedhof... Und der Mensch Alfred auf Deutschlandtouren mit dem Trüppchen um Helmut Schreier und Gerd Klose... Diese jährlich Radkette verbindet Alfred Buß bis heute mit Unna. Bei vielen geräderten Gedankenketten ist er immer noch oft mit dabei. Ohne sein Schwergewicht wäre der Start in Fahrradfreundlichkeit Unna schwerer gefallen. Manches Schlaglicht wäre noch ein Schlagloch. Seine in Unna gefundene Rad-Leidenschaft hat nicht nur bei „seinem“ Kirchentag Ruhr und in Umweltprogrammen seiner westfälischen Landeskirche Ausdruck gefunden. Gestern wurde der kommende Bremer Kirchentag zum „Best for bike“-Beispiel 2009 wegen seiner Radorientierung proklamiert. Unterlegener Mitbewerber war der „20. Drahteselmarkt Unna“, der gern gratuliert.

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Anno 1949 - Radrennen "Quer durch Deutschland" führte auch durch Unna

Die dritte Etappe des Radrennen "Quer durch Deutschland" begeisterte am 11. Juli 1949 auch Radfahrende aus Unna.

Drahtesel des Jahres 2006

Dr. Wolf Armbruster und Dr. Wolf Armbruster

Anno 1912 - Krankentransport mit dem Fahrrad

Schon sehr früh nutzten Polizei, Militär und wie hier das Rotes Kreuz das Fahrrad als Transportmittel.

Drahtesel des Jahres 2013

Peter Nitsch und Lasse Halve

Drahtesel des Jahres 2020

Astrid Holzbeck & Joseph Bunten

Anno 2006 - FahrRad - Die Zeitung des ADFC im Kreis Unna

Die erste FahrRad-Zeitung des ADFC erschien im Frühjahr 2006 in einer Auflage von 1500 Exemplaren.

Ankerpunkt Rathausplatz Unna

Anno 2013 - Erste radKULT(O)UR im Kreis Unna

Auf autofreien 40 Kilometern mit dem Fahrrad sicher und unfallfrei fahren können und dabei an drei Ankerpunkten…

Haltegriff an einer Signalanlage

Anno 2005 - Haltegriffe an Unnaer Ampel installiert

Ein Griff zum Festhalten und Schwungholen an roten Ampeln - der "Marler Ampelgriff" hält Einzug nun auch in Unna.

Anno 1897 - Überproduktion auf dem Fahrradmarkt

Harte Konkurrenz für Unnas Radhändler aus Amerika

https://unna.adfc.de/artikel/drahtesel-des-jahres-2009

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt