Anno 1949 - Radrennen "Quer durch Deutschland" führte auch durch Unna

 

Die dritte Etappe des Radrennen "Quer durch Deutschland" begeisterte am 11. Juli 1949 auch Radfahrende aus Unna.

 

Das Radrennen Quer durch Deutschland um das Grüne Band der IRA wurde vom 9. bis zum 23. Juli 1949 vom der Industrie-Gemeinschaft zur Förderung des Radfahrwesens und des Radsportes (IRA) und dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) ausgetragen und führte von Hamburg nach München. Dieses Radrennen gilt als Vorgänger der späteren Deutschlandtour. Es fand gleichzeitig mit der Tour de France statt. Deutsche Radsportler durften an internationalen Rennen zur damaligen Zeit noch nicht teilnehmen.

Es wurden insgesamt 13 Etappen gefahren. Zusätzlich kamen zwei Ruhetage. Die 61 deutschen Fahrer fuhren während der dritten Etappe von Bielefeld nach Dortmund (214 km) und kamen dabei auch durch Unna. Von den 61 Fahrern aus neun Radställen kamen lediglich 37 im Ziel an. Der Sieger war Harry Saager vom Team Rabeneick. Er gewann mit 5 Minuten vor Erich Bautz aus Dortmund auf einem Patria-Rad. Insgesamt kamen acht Fahrer aus Dortmund. Erich Bautz hatte schon 1947 das Grüne Band der IRA gewonnen. Er eröffnete nach seiner aktiven Zeit ein Radgeschäft in Dortmund.

Sondermarken werben für den Radsport

Zum ersten Mal in der Geschichte der Philatelie hat die deutsche Postverwaltung ein Sonderwertzeichen anlässlich des Radrennens herausgegeben. "Zwei Werte 10 Pfennig plus 5 Pfennig Aufschlag in Grün und 20 Pfennig plus 10 Pfennig Auschlag in Rostrot zeigen das schon von der Werbung her bekannte prächtige Bild eines Straßenfahrers in voller Fahrausrüstung in wilder Jagd, gefolgt von der Meute des Feldes." so die Beschreibung im Offiziellen Programm zur Rundfahrt (siehe Downloadmöglichkeit im linken Kasten).

Im Programm wurden alle 13 Etappen beschrieben und die teilnehmenden Rennfahrer in Wort und Bild vorgestellt. Auch wurden für die einzelnen Orte die hochgerechneten Durchfahrtszeiten angegeben. In Unna sollte der Tross um 17:10 Uhr ankommen.

 

Downloads

Sonderbrief Quer durch Deutschland 10 Pfg.

Copyright: Sammlung Wülfing

1229x1759 px, (JPG, 179 KB)

Sonderbrief Quer durch Deutschland 20 Pfg.

Copyright: Sammlung Wülfing

1240x1759 px, (JPG, 176 KB)

Erich Bautz aus Dortmund

Copyright: Archiv Wülfing

921x1282 px, (JPG, 173 KB)

Harry Saager

Copyright: Archiv Wülfing

944x1288 px, (JPG, 173 KB)

Sonderbriefmarke Quer durch Deutschland

Copyright: Sammlung Wülfing

1844x1003 px, (JPG, 135 KB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Drahtesel des Jahres 2000

Behindertengruppe Martinstraße und Ralf Sänger

Drahtesel des Jahres 2020

Astrid Holzbeck & Joseph Bunten

Anno 1987 - Drahtesel Königsborn

In einer alten Werkstatt in Unna-Königsborn an der Kamener Straße wurden Fahrräder für Schulen, Vereine und bedürfige…

Drahtesel des Jahres 2021

Alois und Gisela Witte & die Zusteller*innen des Hellweger Anzeigers

Drahtesel des Jahres 1999

Birgit Gläser und Gottfried Böcker

Anno 1897 - Überproduktion auf dem Fahrradmarkt

Harte Konkurrenz für Unnas Radhändler aus Amerika

Drahtesel des Jahres 2007

Gisela Lücke, Sabine Hannah Johr und Jutta Hellweg

https://unna.adfc.de/artikel/anno-1949-deutschlandtour-faehrt-durch-unna

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt