Anno 1896 - Walter Staby produziert den Roverkönig in Unna

In Unna werden Fahrräder der Marke Roverkönig und Hesperus produziert.

Nach einer Statistik der Zeitschrift „Radmarkt“, Bielefeld, gab es in Deutschland in dieser Zeit 64 Betriebe die etwa 7000 Räder herstellten. Aus England wurden damals ca. 10.000 Räder eingeführt. Wirtschaftlicher Aufschwung, günstige Witterung und sinkende Preise in den Jahren von 1889 bis 1895 sorgten für eine starke Nachfrage nach Fahrrädern. Für das Jahr 1896 wurde eine große Nachfrage von 200.000 Rädern erwartet. Die herrschende Goldgräberstimmung auf dem Fahrradmarkt führte zu einem Gründungstaumel. In den Jahren 1896/1897 entstanden in Deutschland 40 neue Fahrradfabriken, eine davon in Unna.

Walter Staby produzierte ab 1896 in Unna Fahrräder der Marke Roverkönig.

Ein Früchte verkaufender Fahrradproduzent? Aus einer Annonce vom Februar des Folgejahres klärt sich der Einstieg Heinrich Stabys in das für ihn neue Geschäftsfeld als Support für seinen Sohn Walter. In dieser bewirbt nun Walter, damals 26 Jahre alt, seine Fahrrad- und Nähmaschinenhandlung an der Kaiserstraße 5. Anders als Von Roetel und Schulze-Brockhausen vertreibt Staby nicht Räder fremder Hersteller, sondern produziert eigene Fahrradmarken, „Roverkönig“ und „Hesperus“. Die Marke „Hesperus“ taucht nach dieser Anzeige nicht mehr auf. Die Marke „Roverkönig“ ließ sich Staby im Markenregister schützen.

Roverkönig über Alles

War der „Rover“ die geniale Weiterentwicklung des Zweirades, die eine massentaugliche  Mobilität ermöglichte - so soll der „Roverkönig“ die Krönung dieser Entwicklung sein,“ so mögen vielleicht die Gedanken von Staby bei der Namensgebung seiner Marke gewesen sein. Die Güte des Produktes kann aus heutiger Zeit kaum beurteilt werden, da es keine erhaltenen Exemplare gibt. Das einzige dem Autor bekannte Überbleibsel dieser Räder stellt bis dato ein Steuerkopfschild (Bild 3) dar. Im Vergleich zu anderen Steuerkopfschildern bekannter Marken dieser Zeit wirkt das mit den Worten „W. STABY ROVERKÖNIG UNNA i/W“ geprägte und vernickelte Kupferblech eher schlicht. Ein erhalten gebliebener Katalog aus dem Jahre 1898 ermöglicht dem heutigen Betrachter eine Vorstellung der damaligen Räder. Er beginnt mit einem handschriftlichen Gedicht frei nach Hoffmann von Fallersleben.

Von der Maas bis an die Memel,
von der Etsch bis an den Belt,
„Roverkönig“ über Alles,
über Alles in der Welt.

Ob das Gedicht und besonders die dritte Zeile, die Staby auch in Werbeanzeigen verwendet, von seiner eigenen nationalen Gesinnung zeugt oder als eine passende Ansprache einer national denkenden Käuferschicht gesehen werden kann, soll hier nicht spekuliert werden. Auf jeden Fall bezeugt es seinen Anspruch, etwas Großes über die Grenzen von Unna hinaus zu schaffen.

Staby bot Tourenmaschinen, Halbrenner, Straßenrenner und Bahnracer an. Sie unterschieden sich augenscheinlich hauptsächlich in der Ausstattung  mit Schutzblechen und Sätteln, sowie in Lenkerform und Gewicht. Insgesamt waren die Räder damals sehr leicht, da ihnen die heute üblichen Anbauteile wie Dynamo, Lampen, Kettenschutz und Schaltung fehlten. Stabys Bahnracer wog nur 10 Kilogramm! Auch Modelle für Damen, Jugendliche und Kinder, sowie Tandems und Dreisitzer wurden offeriert, die mit Werkzeugtasche, Ölkännchen, Luftpumpe und Reparaturkästchen ausgeliefert wurden.

Staby gab auf seine Modelle eine einjährige Garantie. 

Downloads

Fahrradgeschäft von Walter Staby

Copyright: museum-digital: westfalen

1668x1056 px, (JPG, 251 KB)

Werbung für Roverkönig und Hesperus

Copyright: Hellweger Anzeiger und Bote

2969x1571 px, (JPG, 636 KB)

Steuerkopfschild der Marke Roverkönig

Copyright: Archiv Wülfing

658x1553 px, (JPG, 521 KB)

Annonce Radfahrlehrbahn

Copyright: Archiv Wülfing

3360x1788 px, (JPG, 593 KB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Drahtesel des Jahres 2011

Dr. Eberhard Finke und Dr. Jochen Stemplewski

Haltegriff an einer Signalanlage

Anno 2005 - Haltegriffe an Unnaer Ampeln

Ein Griff zum Festhalten und Schwungholen an roten Ampeln - der "Marler Ampelgriff" hält Einzug nun auch in Unna.

Drahtesel des Jahres 1998

Dorothea Kiehl und Werner Bresser

Die Hertingerstraße wird für den Radverkehr freigegeben

Anno 2011 - Hertingerstraße wird für den Radverkehr in Gegenrichtung freigegeben

Unter dem Motto: Wir kom­men uns freund­lich ent­ge­gen" demonstriert der ADFC für die Frei­ga­be der Ein­bahn­stra­ßen…

Fahrradhandel Paul Bante Unna (1920)

Anno 1920 - Fahrradhandel Paul Bante

Die 'Unnaer Fahrrad- und Nähmaschinen-Centrale Paul Bante, vormals Hermann Karrenberg' befand sich im Haus Massener…

Anno 2023: Grundschulen in Unna erhalten Abstellanlagen für Tretroller

Klimaschutz fängt im Kleinen an. Und wer über klimafreundliche Mobilität an Schulen spricht, sollte nicht nur an…

Anno 2001 - RADio ADFC geht auf Sendung

Von 2001 bis 2011 sendete das kreisweite RADio ADFC einmal monatlich seine Sendungen zum "Thema Radfahren im Kreis Unna"…

Abbau einer Sperre am Freizeitbad Unna

Anno 2008 - Umlaufsperren werden abgebaut oder doch nicht

Nach den vom Kreis Unna aufgestellten Empfehlungen zu Pollern und Umlaufsperren auf Radwegen, wurden im Jahr 2008…

Anno 2007 - Meins bleibt meins

ADFC startet eine Jahreskampagne gegen den Fahrraddiebsstahl in Unna.

https://unna.adfc.de/artikel/anno-1896-walter-staby-produziert-den-roverkoenig

Bleiben Sie in Kontakt