Von links: Uli Beele, Gaby Jöhnk (ADFC), Hermann Strahl (ADFC) und Claudia Keuchel © Werner Wülfing

Drahtesel des Jahres 2010

 

Uli Beele & Claudia Keuchel

 

Uli Beele, Pressesprecher des ZRL

Dem Zweckverband-Ruhr-Lippe ist der ADFC Unna seit gut 10 Jahren herzlich verbunden. Der Verbindliche hieß meist Uli Beele. Unsere Idee mal eine Rad-Bahn-Karte für den Hellweg rauszugeben hatten wir vielen vorgestellt, doch einer sofort begeistert und nahm den Ball an – und zehn Wochen später verteilten wir auf dem Drahteselmarkt 1.000 mal „Mit Bahn & Bike entlang der Hellwegstrecke“. Inzwischen sind die in der Euro-Hellweg- Bahn gewachsenen Radabteile an Sommerwochenenden zu klein. Inzwischen gibt es circa 40 ähnliche Karten in Deutschland, meist leider ohne den Vermerk „Idee aus Unna geklaut“. Die Hellweg-Ausgabe ist dreimal vergriffen und hat sich in vollen Zügen bezahlt gemacht. Neue Ausgaben für den Verkehrsraum Unna-Hamm-Paderborn, Lenne folgten. Und in die Züge können Radfahrer und Rollis und Kinderwagen und alle barrierearm einsteigen. Der ZRL hat so ausgeschrieben. Und auch gleich mehrere Einstiege vorgeschrieben, da müssen die Schwachen nicht mehr rasen, wenn der Zug falschrum kommt. Neben wegweisenden Karten macht der ZRL vielfach den Weg und den Radweg freier. Wir haben auf der Stadt-Unna-Seite inzwischen alle Zugabfahrtszeiten mit Verspätungen dank Fahrtwind und ZRL. In Kamen schon lange zweimal am Bahnhof in Unna ab bald im Bahnhofscafe – wie seit zwei Jahren vom ADFC vorgeschlagen. Und unsere schöne grenzfunktionable Radstation ist seit kurzem dank ZRL, AWO und Stadtwerken „Modell“. Nach 17 Jahren Park & Ride für Autos dürfen jetzt auch Dauerkartenrad-Bahn-Kunden gratis das Rad abstellen, der Chipbetrieb ermöglicht die RundumdieUhrNutzung, das Personal ist engagiert und kompetent.

Claudia Keuchel

Die Vorbereitung des 21. Drahteselmarktes wäre fast allseits vergessen worden. Die zehn Jahre davor sprach einen schon im Sommer davor Claudia Keuchel in Aggis Biergarten an, „was drahteselt Ihr denn nächstes Jahr“. Auch wenn der DraMa ADFC war und ist, auch wenn die Verkehrsplanung für die Radförderung zuständig ist, der Drahteselmarkt war zehn Jahre Kreusels Ding. Von der Planung bis zum Verknüpfen der Stände, bis zur Programmbestimmung bishin zur Moderation... Claudia macht’s oder motiviert die unterschiedlichen Macher*innen. „Und immer ermunternd!“ der Keuchel-Vorschlag zum Drahtesel war aus einem Munde gesprochen gleich einstimmig. Handel, Verwaltung, Aussteller, Kulturgäste alle ließen sich so charmant alles sagen. Didi Senf, der Tour-Teufel, gab durch ihre Bitten verzückt vier Zugaben. Sabine Heinrichs, die heute die Grand-Prix- Oslo-Shows moderiert, ließ sich von Kreusel zur Top-Fundräder-Versteigerin verführen. Ob im Winterpulli oder unter Sonnenschutzfaktor 16 Claudia Keuchel sonniges Wesen machte auch mit kleinstem Budget, den Kultursamstag Drahteselmarkt zu einem alle beschwingenden Stadtkulturereignis.

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Anno 2007 - Meins bleibt meins

ADFC startet eine Jahreskampagne gegen den Fahrraddiebsstahl in Unna.

Anno 2017 - Erste Unnaer Bike-Night

Vor 200 Jahren erfand Karl Drais seine Laufmaschine. Im Gedenken daran veranstaltete der ADFC Unna am 12.6.2021 die…

Drahtesel des Jahres 2007

Gisela Lücke, Sabine Hannah Johr und Jutta Hellweg

Drahtesel des Jahres 2019

Tanja Bork & Bernd Ungermann

Anno 2010 - Still-Leben A40

Auf der stillgelegten A40 präsentiert der ADFC zwischen Duisburg und Dortmund das längste Fahrradmuseum der Welt.

Drahtesel des Jahres 2018

Susanne Singerhoff & Klaus Caspari

Anno 2014 - Blühende Radwege

Radwege sollen nicht nur breit und eben sein, sie sollen auch schön sein.

Drahtesel des Jahres 2003

Karsten Pfützner, Heiko Giller und Angelika Planert-Fahrenhorst, Kenti Niederdräing und die SchülerInnen der Fahrrad AG…

Drahtesel des Jahres 2012

Werner Wiggermann und die Familie Merkord

https://unna.adfc.de/artikel/drahtesel-des-jahres-20210

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt