Die Fahrradkirche St. Josef am Ruhrtalradweg © Werner Wülfing

ADFC Tipp: Die Fahrradkirche St. Josef

 

Seit letztem Sommer existiert durch eine inhaltliche „Umwidmung“ im katholischen „Pastoralen Raum Unna-Fröndenberg-Holzwickede“ eine „Fahrradkirche“ in Fröndenberg- Westick, direkt am Ruhrtal-Radweg gelegen.

 

Schon länger lag dieses architektonisch sehr besondere Gotteshaus, in der keine klassischen Sonntags-Messen mehr stattfanden, brach. Man befürchtete eine mögliche Schließung. Anfang 2020 machte sich eine Gruppe aus Ehrenamtlichen und Gemeindemitarbeiter*innen in einem Brainstorming daran, innovative Nutzungsideen zu erörtern, um den Standort zu retten: das Konzept der Fahrradkirche wurde geboren.

Nach überörtlichen Sondierungen im zuständigen Erzbistum Paderborn und lokal im o. g. Pastoralen Raum wurden Gelder bereitgestellt und erste Umbauten am Gotteshaus begannen. Im Außenbereich entstanden wetterfeste Sitzgelegenheiten für eine Radel-pause, eine Elektroinstallation von Ladepunkten für E-Bikes, ein fest verankertes Reparaturmodul mit dem nötigen Werkzeug für kleine Pannen incl. Luftpumpe und auch robuste Abstellbügel, um die Räder anzuschließen. Denn die Radler*innen sollen und können die Kirche auch besuchen und sich für eine Pause mit einer Meditation oder einem persönlichen Gebet dort aufhalten. Es ist im wahrsten Sinn des Wortes eine „offene Kirche“: sie ist in der Regel von morgens 09:00 bis abends gegen 19:00 (im Winterhalbjahr bis Einbruch der Dunkelheit) durchgehend an allen Tagen geöffnet und lädt so zum Verweilen ein.

Im Kircheninneren wurde ein spezielles und qualitativ hochwertiges Licht- und Audio-system installiert, mit dem die Besucher*innen an einer Art Touchscreen spirituelle Texte und Lieder zu einer kleinen Andacht selbst auswählen können. Es gibt ein „analoges“ Gästebuch und eine Infowand, an der etliche Postkarten und anderes Infomaterial incl. einem QR-Code die interessierten Besucher*innen ansprechen. Darüber hinaus hat man auch an „menschliche Bedürfnisse“ der Radtouristen gedacht und „himmlisch-irdisch“ die Möglichkeit für einen WC-Besuch eröffnet. Wer schon häufiger auf Radtouren unterwegs war, weiß dies sicherlich sehr zu schätzen.

Wie auf den Fotos zu sehen ist, hat sich das Fahrradkirchen-Team auch im Design auf neue Wege begeben: außen legt sich ein waagerechtes „Regenbogenband“ um die Kirche herum und schon von weitem kündet ein senkrechtes großes Banner am Glockenturm von dem ungewöhnlichen Gotteshaus. Im Inneren fällt das große und eigenwillig geformte Dach ins Auge, das von dem Lichtsystem noch einmal besonders eindrucksvoll in Szene gesetzt wird. So lässt sich gut innehalten und vielleicht dem „lieben Gott“ für eine schöne Radreise, für einen wunderbaren Ausflug danken, bevor es auf dem Ruhrtal-Radweg in die nahegelegene Innenstadt weitergeht, wo noch eine „weltliche“ Kaffeepause eingelegt werden kann.

Das Motto des so entstandenen „Gesamtkunstwerks“ ist: Fahrrad geladen, Flasche gefüllt und Seele erfrischt.

N51° 26.882' E7° 34.551'

 

Downloads

Lageplan der Fahrradkirche

Copyright: OSM/Wülfing

1500x971 px, (JPG, 157 KB)

Innenansicht St. Josef

Copyright: Werner Wülfing

2000x1500 px, (JPG, 243 KB)

Werkzeugsäule neben dem Kircheneingang

Copyright: Werner Wülfing

2000x1500 px, (JPG, 227 KB)

E-Bike-Ladestation

Copyright: Werner Wülfing

2000x1500 px, (JPG, 234 KB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Viele tolle Touren auch im Jahr 2022

Unter den 100 Radtouren, die der ADFC Unna fürs kommende Jahr geplant hat, kann Jeder/Jede etwas Passendes finden.

radrevier.ruhr Ost

Eine empfehlenswerte Radkarte für UNsere Region - Von Bochum bis Hamm, von Haltern bis Hagen

Spielplatzfahrradtour

Eine Radtour für die ganze Familie, angelegt als Rundkurs für einen Tagesausflug oder abschnittsweise für kleinere…

Zur Tante Amanda

Lieblingstour von unserem Tourenleiter Wilfried Prenger

• Start: Rathausplatz Unna

• Länge: 75 km

• Schwierigkeit:…

ADFC Tipp: Kunst Dortmunder Urbanisten

Die farbige Gestaltung einer Gabionenwand verschönert Radweg

Bicycle Upcycling

Alten Laufrädern ein neues Leben einflechten

Fahrradkarte Kreis Unna

Der Kreis Unna ist ein Paradies für Radfahrer - die schönen Wege durch den Kreis finden Sie auf der kostenlosen…

Große Schleife von der Ruhr zur Ruhr

Zu Radwegen umgebaute ehemalige Bahntrassen ermöglichen entspanntes Radfahren durchs Bergische Land

ADFC Tipp: Naturschutzgebiet Horster Mühle und Hemmerder Wiesen

Im Jahr 2008 wurden die Hemmerder Wiesen als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Sie grenzen an das NSG der Horster Mühle.

https://unna.adfc.de/artikel/adfc-tipp-die-fahrradkirche-st-josef

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt