1200 Ziele für Entdecker

 

Ruhr Kompakt, Der Ruhrgebiet-Erlebnisführer bietet dem radfahrenden Ruhrgebietler eine Fülle von Anregungen für seine Radtouren.

 

Dieser Ruhrgebietsleitfaden - nicht speziell für Radfahrende geschrieben - ist ein ganz „dickes Ding“, denn er entfaltet sich auf gut 750 Seiten, ist also kaum für die Mitnahme in der Gepäcktasche geeignet... Dafür macht es umso größeren Spaß, sich zu Hause am heimischen Küchentisch durch dieses Kompendium hindurchzuschmökern, um sich inspirierende Radziele in unserer großartigen und vielfältigen Region zur Besichtigung auszusuchen.

Es werden „1200 Ziele für Entdecker“ angepriesen und übersichtlich in verschiedene, auch farblich markierte Kapitel unterteilt: Städte, Geschichte, Kunst und Kultur allgemein nebst speziell der Industriekultur, Sport, Natur und Erholung, Freizeit und CityLife. Auf diese Weise ist der Inhalt vorbildlich und klar gegliedert. Der gesamte Band ist mit ausdrucksstarken und professionellen Fotografien ansprechend bebildert und macht so richtig Lust aufs Losfahren, sei es für einen Tagesausflug oder vielleicht auch für eine Wochenendtour mit Übernachtung.

Besonders interessant kann es sein, in den Kauf der sog. „Ruhr-Top-Karte“ zu investieren (ca. 50.- €). Mit dieser Karte werden in allen möglichen Regionen des Ruhrgebiets bei verschiedenen Einrichtungen und „locations“ verbilligte oder sogar kostenlose Eintritte gewährt. So findet man hier ein perfektes Nachschlagewerk für sämtliche Arten von Ruhrgebietsunternehmungen vor, das sich gar nicht „abarbeiten“ lässt, zu groß ist die Auswahl. Ob per Rad oder auch erst mal per Bahn angereist, hier reicht ein „Radfahrerleben“ nicht aus, um sich seine Heimat in Gänze zu erschließen, zumal wir auf der doppelseitigen Übersichtslandkarte auch sehr weit im Osten des Großraumes liegen. Die anregende Wirkung dieses Werkes ist definitiv gegeben, auch wenn die spezialisierten Radreisehinweise gemessen am Gesamtumfang sehr schmal gehalten sind, es finden nur die bekannten Klassiker Erwähnung: die „Route der Industriekultur“, der „Rundkurs Ruhrgebiet“, der „Emscher Park Radweg“ sowie der „Ruhrtal-Radweg“ (für die MTBler findet sich noch die Halde Deusenberg in Dortmund als „hot-spot“).

Nichtsdestotrotz ist das Buch von Achim Nöllenheidt und Thomas Kirfel ein feines und zu selbstgeplanten Touren animierendes „Gesamtkunstwerk“ mit einem zusätzlichen Städte- sowie alphabetischen Register im Anhang, das es auch nochmal in sich hat ob all der Detailhaftigkeit. Ob als Selbst-Kauf oder Geschenk – zu empfehlen ist es sowohl für „eingeborene Ruhris“ (auch die kennen garantiert nicht alles) wie auch für „Zugezogene“ oder wie es hier heißt „Neubürger“: So vielfältig haben sie sich ihre neue Heimat sicher nicht vorgestellt...

Achim Nöllenheidt u. Thomas Kirfel, Ruhr Kompakt, Der Ruhrgebiet Erlebnisführer, Klartext Verlag 2020, ISBN: 978-3-8375-2259-4, 19,95 €

 

Verwandte Themen

Anno 1999 - Tour de Ruhr

Klaus Peters leitet die erste Mehrtagestour des ADFC Unna vom 6.4.1999 bis zum 9.4.1999 nach Mülheim.

Große Schleife von der Ruhr zur Ruhr

Zu Radwegen umgebaute ehemalige Bahntrassen ermöglichen entspanntes Radfahren durchs Bergische Land

ADFC Tipp: Die Fahrradkirche St. Josef

Seit letztem Sommer existiert durch eine inhaltliche „Umwidmung“ im katholischen „Pastoralen Raum…

Durch Dortmunds dunkle Zeiten

Ein Tourenvorschlag von Werner Wülfing

• Start: Rathausplatz Unna

• Länge: 60 km

• Schwierigkeit: leicht

Von Unna ins Sauerland mit viel Natur und Industriekultur

Von Tourenleiter Charly Droste

• Start: Rathausplatz Unna

• Länge: 55 km

• Topografie: hügelig

Die Springorum-Trasse

Von unserem Tourenleiter Werner Wülfing

• Start: Bochum Hauptbahnhof (Anreise mit der Bahn)

• Länge: 82 km

•…

Arbeitersiedlungen und Zechengerüste

Von unserem Tourenleiter Udo Breda

• Start und Ziel: Unna, Katharinenplatz

• Länge: 110 km

• Topografie: hügelig

ADFC Tipp: Die Pixelröhre

Am Zusammenfluss von Körne und Seseke liegt die Pixelröhre.

Spielplatzfahrradtour

Eine Radtour für die ganze Familie, angelegt als Rundkurs für einen Tagesausflug oder abschnittsweise für kleinere…

https://unna.adfc.de/artikel/1200-ziele-fuer-entdecker

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt