Drahtesel des Jahres 2004

 

Hermine Masjoshusmann und die Messdienerschaft St. Katharina​​​​​​​ 

 

Hermine Masjoshusmann

Vor Jahrzehnten im Münsterland geboren und wahrscheinlich deshalb lebenslänglich "paRADiesisch" vorgepägt. Im SGV war sie zeitweise etwas auf die Füße ab"gewandert", doch über die Unnaer Mittwochsradler fand sie wieder zum alten Tritt. Sie ließ sich später sogar zur Tourenleiterin ausbilden. Seit Jahren organisiert sie neben dem festen Mittwochsrunden und ihrem geräderten Alltag auch noch die großen SGV-Touren. Ob Weser, Elbe, Mosel, Müritz unter Hermines Regie bleiben die Preise auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich.

Messdienerschaft St. Katharina 

Mit ihren Radputzaktionen helfen sie nicht nur seit 5 Jahren Unnaer Bürgern zu einem glänzenden Radstart in den Fahrradfrühling. Die kleinen Talente spenden die Putzeinnahmen auch noch für Miserior-Projekte. Sie nutzen das Rad vielfältig im eigenen Gruppenleben. So erradeln die Jüngsten, und das sind Jungen und Mädchen aus dem vierten Schuljahr auf Gruppen- und Familientouren ihre nähere Umgebung. Die Älteren unternehmen regelmäßig auch größere Touren in ihr Freizeitheim nach Röhrenspring bei Sundern. 2002 wurde dann sogar erstmals die Unnaer Pastoralfahrt nach Werl auf Pfadpfinderinitiative mit dem Rad erstrampelt. "Schöpfung bewahren-Fahrrad fahren" ist ein schönes Motto.

 

Downloads

Drahtesel des Jahres 2004

Copyright: © Werner Wülfing

800x600 px, (JPG, 86 KB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Anno 1912 - Krankentransport mit dem Fahrrad

Schon sehr früh nutzten Polizei, Militär und wie hier das Rotes Kreuz das Fahrrad als Transportmittel.

Drahtesel des Jahres 2003

Karsten Pfützner, Heiko Giller und Angelika Planert-Fahrenhorst, Kenti Niederdräing und die SchülerInnen der Fahrrad AG…

Anno 2017 - Erste Unnaer Bike-Night

Vor 200 Jahren erfand Karl Drais seine Laufmaschine. Im Gedenken daran veranstaltete der ADFC Unna am 12.6.2021 die…

Anno 1898 - Rätselhafte Postkarten

Die erste Postkarte mit einem Fahrrad war ein Fake.

Anno 2022 - ADFC zeigt die bunte Vielfalt der Lastenradszene

Lastenradparade durch den Kreis Unna mit mehr als 30 Teilnehmern

Drahtesel des Jahres 2020

Astrid Holzbeck & Joseph Bunten

Drahtesel des Jahres 2019

Tanja Bork & Bernd Ungermann

Anno 2016 - Der ADFC Kreisverband Unna wird 25

Im Jahr 2016 feierten wir das 25jährige Bestehen des ADFC Kreisverbandes Unna.

Drahtesel des Jahres 2001

Familie Schneider und Wilhelm Wienands

https://unna.adfc.de/artikel/drahtesel-des-jahres-2004

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt