Rast auf dem Obermarkt in Lennep © Herta Lohenstein

Große Schleife von der Ruhr zur Ruhr

 

Zu Radwegen umgebaute ehemalige Bahntrassen ermöglichen entspanntes Radfahren durchs Bergische Land

 

In einer großen Schleife führt diese Rundstrecke vom Ruhrtal-Radweg ab Hattingen durch das Bergische Land und das Sauerland, um in Freienohl wieder auf den Ruhrtal-Radweg zu treffen. Große Steigungen im Sauerland und Bergischen Land werden weitgehend vermieden, weil auf sehr vielen alten Bahntrassen geradelt wird. Neben dem landschaftlichen Reiz dieser Trassen haben sie den enormen Vorteil, dass die alten Dampflokomotiven früher kaum Steigungen über 2,5 % schafften. Für Radfahrer also eine sehr entspannte Bergüberquerung.

Diese Rundtour haben wir mit drei Ehepaaren (Alter +/- 65 Jahre) durchgeführt. Fünf Personen hatten ein Pedelec zur Verfügung, ein Teilnehmer war mit einem normalen „Strampelrad“ unterwegs. Die Gesamtstrecke von ca. 300 km wurde in 6 Etappen zurückgelegt.

1. Tag: 64 km (Unna - Hattingen)

Nach dem Aufstieg geht es über Opherdicke begab zum Ruhrtal-Radweg, auf dem man bis zum Tagesziel in Hattingen bleibt. Auf der Strecke gibt es genügend Möglichkeiten einzukehren oder eine Rast zu machen, z.B. die Altstadt von Herdecke, die Burgruine Hardenstein, die Schleuse Witten mit einer Ruhr-Überquerung auf einer kleinen Fähre. Hattingen hat eine nette Altstadt mit zahlreichen Restaurants.

2. Tag: 38 km  (Hattingen - Lennep)

Hinter Hattingen beginnen die Etappen durch die „Berge“. Die Fahrt nach Wuppertal verläuft vollständig und sehr bequem über eine Bahntrasse. Der höchste Punkt dieser Strecke wird durch den 195 m langen Schulenberg-Tunnel unterfahren. In Wuppertal lohnt sich ein Abstecher zur Nordbahntrasse. Von dort hat man spektakuläre Blicke über Wuppertal. Ein gemeinnütziger Verein hat die Errichtung der Nordbahntrasse dokumentiert und kümmert sich um die Pflege der Wege.

Hinter Wuppertal folgt man der Balkantrasse nach Lennep. Die letzten Kilometer vor Lennep folgt die Route leider keiner Bahntrasse mehr. Die Strecke ist landschaftlich sehr schön, allerdings befinden sich hier die steilsten Stücke der Tour. Der „Strampelradfahrer“ musste einige Stellen schieben.

Die Anstrengung wurde allerdings belohnt. Lennep ist ein sehr schönes Städtchen mit einer Altstadt und zahlreichen Restaurants.

3. Tag:  35 km (Lennep - Marienheide)

Weiter geht es auf der Balkantrasse und dem Bergischen Panorama-Radweg. Da hier fast vollständig auf Bahntrassen gefahren wird, kann man diesen Tag tatsächlich zum „Ruhetag“ erklären. Auf der Strecke laden Hückeswagen und Wipperfürth zum Verweilen ein. Der Zielort Marienheide gibt vom Ort nicht so viel her, dafür gibt es ein schönes Hotel und ein Restaurant mit Blick auf die Brucher Talsperre.

4. Tag:  48 km (Marienheide - Attendorn)

Dieser Abschnitt ist der bergigste Tag der Tour mit drei Anstiegen auf dem Bergischen Panorama-Radweg. Zudem wird hier der höchste Punkt der Rundreise erreicht. Allerdings lassen sich alle Anstiege gut meistern. Der erste Anstieg unmittelbar hinter Marienheide verläuft gut über kleine Straßen. Nach einer steilen Abfahrt (ca. 1000 mit 10 % Gefälle) fährt man längs der Aggertalsperre und am Ende der Talsperre über einen Forstweg wieder bergauf. Diese Steigung ist etwas steiler als eine Bahntrasse, aber trotzdem - auch für nicht durchtrainierte Fahrer - gut machbar. Der letzte Aufstieg erfolgt über eine Bahntrasse, das steilste Stück kann man durch den 724 m langen Wegeringhausener Radtunnel einsparen.

Nach dem Tunnel führt die Strecke über Bahntrassen, getrennte Radwege und kleine Straßen sanft bergab bis nach Attendorn. Attendorn hat neben der Atta-Höhle (Tropfsteinhöhle) eine sehenswerte Innenstadt. Dort findet man zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

5. Tag: 51 km (Attendorn - Meschede)

Hier muss nur noch ein Berg überwunden werden. Die Strecke verläuft in weiten Teilen auf dem „Sauerlandring“, einer 4-Sterne-ADFC-Qualitätsroute. Der Anstieg ist  vollständig über eine Bahntrasse geführt, am höchsten Punkt der Trasse befindet sich der 689 m lange Kückelheimer Fledermaus-Tunnel. Nach dem Tunnel muss man sich fast nur noch bis nach Meschede (Olpe) rollen lassen.

6. Tag: 55 km (Meschede - Fröndenberg)

Der letzte Tag der Rundtour wird gemütlich auf dem Ruhrtal-Radweg abgefahren. Wer sich den steilen Aufstieg über die „Eule“ nach Unna sparen möchte, kann auch zwei Stationen mit der Hönnetalbahn nach Frömern fahren und dann nach Unna weiter radeln.

Zusammenfassung:

Die durchgeführte Tour hat drei Dinge gezeigt:

  • Bahntrassen eignen sich wunderbar zum Radfahren.
  • Der Bergische Land und das Sauerland sind reizvoller und interessanter als man vermutet.
  • Durch gute Planung kommt man relativ leicht und steigungsarm durch die doch sonst sehr bergige Landschaft.

Hans-Martin Müller

Quellen:

  • Die Idee zur der Rundtour wurde dem Buch „Mit dem Fahrrad auf alten Bahntrassen“ von Peter Wolter entnommen, erschienen im Droste Verlag, Düsseldorf 2015.
  • Die Fotografien hat Herta Lohenstein freundlicherweise zur Verfügung gestellt.
  • Die GPX-Dateien wurden mit dem Radroutenplaner NRW angefertigt.

 

Downloads

Übersicht über die Tagesetappen

Copyright: Openstreetmap/Hans-Martin Müller

1518x1251 px, (JPG, 263 KB)

Blick auf den Biggesee

Copyright: Herta Lohenstein

1920x1080 px, (JPG, 564 KB)

Blick auf die Nordbahntrasse in Wuppertal

Copyright: Herta Lohenstein

1920x1080 px, (JPG, 523 KB)

Ruhrtalradweg

Copyright: Herta Lohenstein

1920x1080 px, (JPG, 742 KB)

Verwandte Themen

Bicycle Upcycling

Alten Laufrädern ein neues Leben einflechten

Pimp my bike

Fahrradlenker erblühen: Radvasen selbst herstellen

Kunstwerke mit dem Fahrrad erradeln - Die Corona-Runde

Von unserem Tourenleiter Werner Wülfing

• Start: Beliebig

• Länge: 52 km

• Topograpfie: flach

Die Stadt gemeinsam erfahren

Ein Erlebnisbericht aus dem Familienalltag mit den Lastenrad ULF

Critical Mass auch in Unna und Umgebung

Die erste „Critical Mass“ genannte Aktion fand im September 1992 in San Francisco statt. Seit diesem Start treffen sich…

UTA - Unser Fahrrad-Transport-Anhänger

Mit unserem Fahrradanhänger können 12 Fahrräder bequem und sicher transportiert werden. Wir nutzen ihn primär zum…

URmeL - Unser Radparcours mit elektrischem Lastenrad

Ein kostenloses Angebot für Schulen, Vereine und allen sonstigen Interessierten.

Fahrradurlaub im Mittleren Emsland

Kurzurlaube mit dem Fahrrad werden immer beliebter. Unser Tourenscout Wilfried Prenger ist schonmal vorgefahren und…

Mit dem Rad zur Arbeit

Machen Sie den Weg zur Arbeit zu Ihrem persönlichen Fitnessprogramm. Im Aktionszeitraum vom 1. Mai bis zum 31. August…

https://unna.adfc.de/artikel/auf-bahntrassen-durchs-bergische-land

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt