Rast auf dem Obermarkt in Lennep © Herta Lohenstein

Große Schleife von der Ruhr zur Ruhr

Zu Radwegen umgebaute ehemalige Bahntrassen ermöglichen entspanntes Radfahren durchs Bergische Land

In einer großen Schleife führt diese Rundstrecke vom Ruhrtal-Radweg ab Hattingen durch das Bergische Land und das Sauerland, um in Freienohl wieder auf den Ruhrtal-Radweg zu treffen. Große Steigungen im Sauerland und Bergischen Land werden weitgehend vermieden, weil auf sehr vielen alten Bahntrassen geradelt wird. Neben dem landschaftlichen Reiz dieser Trassen haben sie den enormen Vorteil, dass die alten Dampflokomotiven früher kaum Steigungen über 2,5 % schafften. Für Radfahrer also eine sehr entspannte Bergüberquerung.

Diese Rundtour haben wir mit drei Ehepaaren (Alter +/- 65 Jahre) durchgeführt. Fünf Personen hatten ein Pedelec zur Verfügung, ein Teilnehmer war mit einem normalen „Bio-Bike“ unterwegs. Die Gesamtstrecke von ca. 300 km wurde in 6 Etappen zurückgelegt.

1. Tag: 64 km (Unna - Hattingen)

Nach dem Aufstieg geht es über Opherdicke begab zum Ruhrtal-Radweg, auf dem man bis zum Tagesziel in Hattingen bleibt. Auf der Strecke gibt es genügend Möglichkeiten einzukehren oder eine Rast zu machen, z.B. die Altstadt von Herdecke, die Burgruine Hardenstein, die Schleuse Witten mit einer Ruhr-Überquerung auf einer kleinen Fähre. Hattingen hat eine nette Altstadt mit zahlreichen Restaurants.

2. Tag: 38 km  (Hattingen - Lennep)

Hinter Hattingen beginnen die Etappen durch die „Berge“. Die Fahrt nach Wuppertal verläuft vollständig und sehr bequem über eine Bahntrasse. Der höchste Punkt dieser Strecke wird durch den 195 m langen Schulenberg-Tunnel unterfahren. In Wuppertal lohnt sich ein Abstecher zur Nordbahntrasse. Von dort hat man spektakuläre Blicke über Wuppertal. Ein gemeinnütziger Verein hat die Errichtung der Nordbahntrasse dokumentiert und kümmert sich um die Pflege der Wege.

Hinter Wuppertal folgt man der Balkantrasse nach Lennep. Die letzten Kilometer vor Lennep folgt die Route leider keiner Bahntrasse mehr. Die Strecke ist landschaftlich sehr schön, allerdings befinden sich hier die steilsten Stücke der Tour. Der „Bio-Biker“ musste einige Stellen schieben.

Die Anstrengung wurde allerdings belohnt. Lennep ist ein sehr schönes Städtchen mit einer Altstadt und zahlreichen Restaurants.

3. Tag:  35 km (Lennep - Marienheide)

Weiter geht es auf der Balkantrasse und dem Bergischen Panorama-Radweg. Da hier fast vollständig auf Bahntrassen gefahren wird, kann man diesen Tag tatsächlich zum „Ruhetag“ erklären. Auf der Strecke laden Hückeswagen und Wipperfürth zum Verweilen ein. Der Zielort Marienheide gibt vom Ort nicht so viel her, dafür gibt es ein schönes Hotel und ein Restaurant mit Blick auf die Brucher Talsperre.

4. Tag:  48 km (Marienheide - Attendorn)

Dieser Abschnitt ist der bergigste Tag der Tour mit drei Anstiegen auf dem Bergischen Panorama-Radweg. Zudem wird hier der höchste Punkt der Rundreise erreicht. Allerdings lassen sich alle Anstiege gut meistern. Der erste Anstieg unmittelbar hinter Marienheide verläuft gut über kleine Straßen. Nach einer steilen Abfahrt (ca. 1000 mit 10 % Gefälle) fährt man längs der Aggertalsperre und am Ende der Talsperre über einen Forstweg wieder bergauf. Diese Steigung ist etwas steiler als eine Bahntrasse, aber trotzdem - auch für nicht durchtrainierte Fahrer - gut machbar. Der letzte Aufstieg erfolgt über eine Bahntrasse, das steilste Stück kann man durch den 724 m langen Wegeringhausener Radtunnel einsparen.

Nach dem Tunnel führt die Strecke über Bahntrassen, getrennte Radwege und kleine Straßen sanft bergab bis nach Attendorn. Attendorn hat neben der Atta-Höhle (Tropfsteinhöhle) eine sehenswerte Innenstadt. Dort findet man zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

5. Tag: 51 km (Attendorn - Meschede)

Hier muss nur noch ein Berg überwunden werden. Die Strecke verläuft in weiten Teilen auf dem „Sauerlandring“, einer 4-Sterne-ADFC-Qualitätsroute. Der Anstieg ist  vollständig über eine Bahntrasse geführt, am höchsten Punkt der Trasse befindet sich der 689 m lange Kückelheimer Fledermaus-Tunnel. Nach dem Tunnel muss man sich fast nur noch bis nach Meschede (Olpe) rollen lassen.

6. Tag: 55 km (Meschede - Fröndenberg)

Der letzte Tag der Rundtour wird gemütlich auf dem Ruhrtal-Radweg abgefahren. Wer sich den steilen Aufstieg über die „Eule“ nach Unna sparen möchte, kann auch zwei Stationen mit der Hönnetalbahn nach Frömern fahren und dann nach Unna weiter radeln.

Zusammenfassung:

Die durchgeführte Tour hat drei Dinge gezeigt:

  • Bahntrassen eignen sich wunderbar zum Radfahren.
  • Der Bergische Land und das Sauerland sind reizvoller und interessanter als man vermutet.
  • Durch gute Planung kommt man relativ leicht und steigungsarm durch die doch sonst sehr bergige Landschaft.

Hans-Martin Müller

Quellen:

  • Die Idee zur der Rundtour wurde dem Buch „Mit dem Fahrrad auf alten Bahntrassen“ von Peter Wolter entnommen, erschienen im Droste Verlag, Düsseldorf 2015.
  • Die Fotografien hat Herta Lohenstein freundlicherweise zur Verfügung gestellt.
  • Die GPX-Dateien wurden mit dem Radroutenplaner NRW angefertigt.

Downloads

Übersicht über die Tagesetappen

Copyright: Openstreetmap/Hans-Martin Müller

1518x1251 px, (JPG, 263 KB)

Blick auf den Biggesee

Copyright: Herta Lohenstein

1920x1080 px, (JPG, 564 KB)

Blick auf die Nordbahntrasse in Wuppertal

Copyright: Herta Lohenstein

1920x1080 px, (JPG, 523 KB)

Ruhrtalradweg

Copyright: Herta Lohenstein

1920x1080 px, (JPG, 742 KB)

Verwandte Themen

Machtergreifung in Unna

ADFC Tipp: Spurensuche der NS-Gewaltherrschaft in Unna

An neun Stationen auf der 23 Kilometer langen Radrunde bringen sie Licht in die dunkle Zeit der NS-Gewaltherrschaft…

Fahrradurlaub im Mittleren Emsland

Kurzurlaube mit dem Fahrrad werden immer beliebter. Unser Tourenscout Wilfried Prenger ist schonmal vorgefahren und…

Anno 1900 - Einkehrziele für Radfahrende um die Jahrhundertwende

Historische Postkarten geben Einblick in die touristischen Ziele der damalig Radfahrenden

Arbeitersiedlungen und Zechengerüste

Von unserem Tourenleiter Udo Breda

• Start und Ziel: Unna, Katharinenplatz

• Länge: 110 km

• Topografie: hügelig

Eine Runde um Dortmund - die Bierstadt im Ruhrgebiet

Ein Tourenvorschlag von unseren Tourenleitern Udo Breda und Werner Wülfing

• Start: Freistuhl Dortmund gegenüber dem…

Die Springorum-Trasse

Von unserem Tourenleiter Werner Wülfing

• Start: Bochum Hauptbahnhof (Anreise mit der Bahn)

• Länge: 82 km

•…

Spielplatzfahrradtour

Eine Radtour für die ganze Familie, angelegt als Rundkurs für einen Tagesausflug oder abschnittsweise für kleinere…

Postkarte der Kolonie Schönhausen

Radtour zum KZ Schönhausen in Bergkamen

Ein Tourenvorschlag von unserem Tourenleiter Werner Wülfing

Start und Ziel: Unna, Rathausplatz

Länge: 32 km …

Vielfältig und spannend: Das Fahrradjahr 2024 in Unna

Im Jahr 2024 bieten die Aktiven des ADFC Unna tolle Tagestouren, Mehrtagestouren, Fahrradberatungen und Codiertermine…

https://unna.adfc.de/artikel/auf-bahntrassen-durchs-bergische-land

Bleiben Sie in Kontakt