© ADFC/April Agentur

Defizite bei der Fahrradprüfung - ADFC NRW fordert mehr sichere Radwege

 

Düsseldorf, 07.08.2018

 

Radfahrprüfung - nicht bestanden. Immer mehr Kinder in Nordrhein-Westfalen können nicht sicher Fahrradfahren. Was fehlt, sind Beweglichkeit und Übung - aber auch sichere Radwege.

Wie die Rheinische Post am 06.08.2018 berichtete (Artikel: Immer mehr Kinder fallen durch die Fahrradprüfung), steigt in Nordrhein-Westfalen nach Einschätzung von Experten die Zahl der Kinder, die die Anforderungen der Fahrradprüfung nicht erfüllen. Während vor zehn Jahren im Durchschnitt zwei Kinder pro Klasse nachgeschult werden mussten, seien es mittlerweile fünf bis zehn, sagte der Direktor der Landesverkehrswacht NRW, Burkhard Nipper, im Gespräch mit der Rheinischen Post. Das sei besorgniserregend, denn die Kinder könnten so nicht sicher mit dem Fahrrad am Verkehr teilnehmen. Zudem bemängelte er, dass viele Kinder nicht beweglich genug seien und es ihnen an der nötigen Motorik fehle. 

In NRW finden die Fahrradprüfungen bei Grundschülern meist in der dritten oder vierten Klasse statt. Die Prüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Polizei und Verkehrswacht unterstützen die Grundschulen bei den Prüfungen. Auch der ADFC NRW ist vielerorts in diesem Bereich aktiv. Nach Angaben der Verkehrswacht nehmen mehr als 95 Prozent der Kinder an der Radfahrausbildung der Grundschulen teil.

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) in Nordrhein-Westfalen fordert angesichts dieser Entwicklung, dass das Thema Fahrradfahren wieder mehr in den Fokus rücken müsse. „Man könnte an Schulen Workshops rund ums Fahrrad anbieten – angefangen mit der Reparatur und dem Flicken eines Reifens“, sagte Daniel Wegerich vom ADFC-Landesverband.

Zudem gibt es vielerorts keine sicheren Radwege - das betrifft insbesondere den Weg zur Schule. «Grundsätzlich fehlt in vielen Städten eine gute Fahrrad-Infrastruktur – besonders für Kinder», kritisierte Daniel Wegerich.

Allerdings müsse nicht nur das Netz an sicheren Radwegen ausgebaut werden. Es sei auch ein Umdenken in der Radfahrerziehung erforderlich. «Da muss wieder eine Selbstverständlichkeit erarbeitet werden», sagte er. Viele Eltern seien so stark auf das Auto fokussiert, dass auch kurze Wege oft nicht mehr zu Fuß oder mit dem Rad zurückgelegt würden. «Die Eltern können Radfahren wieder zum Thema machen, etwa durch gemeinsames Üben und durch Radausflüge an den Wochenenden», riet Wegerich im Interview mit der Deutschen Presseagentur.

 


https://unna.adfc.de/pressemitteilung/defizite-bei-der-fahrradpruefung-adfc-nrw-fordert-mehr-sichere-radwege

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt