Ruhrtal-Radweg: Der Innenhafen Duisburg ist das neue Ziel

 

Der RuhrtalRadweg bekommt einen neuen Zielpunkt im Duisburger Innenhafen. Grund sind mehrjährige Bauarbeiten, die das bisherige Ziel "Rheinorange" schwer erreichbar machen.

 

Bisher das Ziel, jetzt aber schlecht zu erreichen: Skulptur Rheinorange. © Foto: RuhrtalRadweg

Bisher war die 25 Meter hohe Skulptur ‚Rheinorange‘ am Rhein der offizielle Zielpunkt des beliebten und überregional bekannten RuhrtalRadwegs. Genau an dieser Stelle mündet nach 240 Kilometern Radfernweg die Ruhr in den Rhein.

Dieses Ziel ist aber wegen einer mehrjährigen Großbaustelle aktuell nur auf Umwegen zu erreichen. Darum hat die Ruhrtourismus GmbH nun ein alternatives touristisches Ziel ausgesucht: Den Duisburger Innenhafen. Dort kann die Tour wegen des umfangreichen gastronomischen Angebots auch gemütlich ausklingen, heißt es in einer Pressemitteilung des Regionalverbands Ruhr. Laut RuhrTourismus ist ein Teil der Strecke bereits neu ausgeschildert, weitere Wegweiser werden in Kürze folgen. 


Wer noch vom Innenhafen zur Skulptur "Rheinorange" weiterradeln möchte, erhält entsprechende Hinweise. Hinweise rechts in der blauen Medienbox.
Wegen der Bauarbeiten, die in den nächsten vier Jahren auf der Strecke erfolgen, war ein alternatives Ziel nötig geworden, um die beliebte Strecke mit einem Höhepunkt abschließen zu können. 

 


https://unna.adfc.de/neuigkeit/ruhrtal-radweg-der-innenhafen-duisburg-ist-das-neue-ziel

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt