NRW-Delelgation bei Bundeshauptversammlung in Bremen

 

Die mit 29 Delegierten größte Abordnung bei der Bundeshauptversammlung des Fahrrad-Clubs ADFC in Bremen hat die Interessen der mehr als 55.000 Mitglieder in Nordrhein-Westfalen vertreten.

 

Willkommenschild bei der BHV 2022
Willkommenschild bei der BHV 2022 © ADFC NRW / Ludger Vortmann

Der Fahrrad-Club ADFC NRW bilanziert die Ergebnisse der Bundeshauptversammlung des Fahrrad-Clubs am Wochenende (12./13. Nov. 2022) in Bremen als Meilenstein für seine verkehrspolitische Arbeit. Die 140 Delegierten richteten einen dringenden Appell an Bundesverkehrsminister Volker Wissing, die Modernisierung des für die Verkehrswende zentralen Straßenverkehrsgesetzes nicht weiter zu verschleppen, sondern unverzüglich anzugehen.Zugleich bestätigte die Hauptversammlung mit überragender Mehrheit die Ziele des ADFC-Bundesvorstands und seiner aus Bonn stammenden Vorsitzenden Rebecca Peters. Dazu zählt auch die ambitionierte Zukunftsstrategie für den weltgrößten Fahrradclub. Die Delegation aus dem größten Landesverband des Fahrradclubs, unter Führung der NRW-Landesvorsitzenden Axel Fell und Annette Quaedvlieg, konnten dabei wichtige Impulse setzen.

 

So wird der Klimaschutz, der längst Bestandteil der verkehrspolitischen Arbeit des ADFC ist, auf Antrag des ADFC NRW künftig auch in der Bundes-Satzung des Fahrrad-Clubs verankert. Weitere Schwerpunkte sind die Zusammenarbeit mit der Fahrradwirtschaft, Förderung betrieblicher Mobilität durch zertifizierte „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ und die Stärkung des für NRW wichtigen Radtourismus. Mit dem Ausbau der eigenen Lernplattform „ADFC-Akademie“ und seinen Serviceangeboten rund ums Rad wird der Fahrrad-Club erste Adresse sein. Dabei werden auch die zwölf Radfahrschulen in Nordrhein-Westfalen und die Services wie Fahrrad-Diebstahl-Codierung in den rund 40 Kreisverbänden eine große Rolle spielen.

Bessere Vernetzung von Rad und Bahn gefordert
Die ADFC-Delegierten verabschiedeten außerdem ein ganzes Paket an Forderungen zur besseren Vernetzung von Rad und Bahn. Dazu gehört die grundsätzlich kostenfreie Mitnahme von Fahrrädern in Nahverkehrszügen, der Ausbau der Fahrradmitnahme-Kapazitäten, die erleichterte Buchung von Fahrradkarten im Fernverkehr, der vom Landesverband NRW seit Jahren angeschobene und geforderte Ausbau von Fahrradparkhäusern an Bahnhöfen sowie die Schaffung von Fahrradverleihsystemen in allen Pendlerstädten.

Der ADFC NRW Vorsitzende Axel Fell steht bei der Bundeshauptversammlung des ADFC im Saal an einem Mikrofon und spricht zum Publikum. lung 2022 in Bremen.
ADFC NRW Vorsitzender Axel Fell spricht bei Bundeshauptversammlung 2022 in Bremen. © ADFC NRW / Ludger Vortmann

Axel Fell, Landesvorsitzender des ADFC NRW:

Der Landesverband Nordrhein-Westfalen ist als größte Delegation geschlossen aufgetreten und hat konstruktiv Einfluss genommen, so dass wir gemeinsam gute und zukunftsweisende Beschlüsse gefasst haben.“ 

Annette Quaedvlieg, stellvertretende Landesvorsitzende des Fahrrad-Clubs in NRW spricht bei der BVH in Bremen.
Annette Quaedvlieg, stellvertretende Landesvorsitzende des Fahrrad-Clubs in NRW spricht bei der BVH in Bremen. © ADFC NRW / Ludger Vortmann

Annette Quaedvlieg, die stellvertretende Landesvorsitzende des ADFC NRW, betonte auch die gesellschaftspolitische Rolle des Landesverbands:

NRW hat entscheidend dazu beigetragen, dass das Thema Mehr Frauen und mehr diverse Menschen im ADFC jetzt ganz oben auf der Agenda steht. Wir können stolz sein, dass wir aus Nordrhein-Westfalen da Pionier:innen-Arbeit geleistet haben.“

Delegierte aus Nordrhein-Westfalen bei der BHV des ADFC.
Delegierte aus Nordrhein-Westfalen bei der BHV des ADFC. © ADFC NRW / Ludger Vortmann

Die 29 Delegierten vertraten beim höchsten Gremium des ADFC in Bremen die Interessen der mehr als 55.000 Mitglieder in NRW. Sie sind in Nordrhein-Westfalen in rund 40 Kreisverbänden und etwa 100 Ortsgruppen organisiert.


https://unna.adfc.de/neuigkeit/nrw-delelgation-bei-bundeshauptversammlung-in-bremen

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt