Ehemalige Kaffeerösterei in Lünen © Dr. Andreas Abels

Zur Alten Kaffeerösterei in Lünen

 

Lieblingstour von unserem Tourenleiter Siegmund Beier

• Start: Rathausplatz Unna

• Länge: 50 km

• Topographie: flach

 

Das Ziel unsere Radtour ist die Alte Kaffeerösterei in Lünen. Sie ist eine ehemalige Kaffeefabrik, die an der Cappenberger Straße 51 im Ortsteil Lünen-Nord liegt.

Im Jahr 1924 gründete der Fabrikant Ignaz Woestmann die Vereinigte Lüner Nahrungsmittelwerke unter dem Namen VELUNA. Sie war zur damaligen Zeit die größte Kaffeerösterei Lünens. Neben dieser Rösterei gab es noch zwei weitere. Neben Bohnenkaffee wurde Kaffee aus Getreide hergestellt, der in der Umgangssprache „Muckefuck“ genannt wurde. Die Rösterei lieferte seine Produkte bis nach Düsseldorf und Köln.

Nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten wurde die Kaffeeproduktion im Jahr 1932 eingestellt. Seit dieser Zeit dienten die Gebäude unterschiedlichen Zwecken.  Nach einer Schuh- und Kleiderproduktion in den  1970er und 1980er, wurde 1990 das Gelände in einen Gewerbehof umgewandelt.  Nach einer umfassenden Sanierung des Gebäudekomplexes (2010) beherbergt die ehemalige Rösterei nun Geschäfte für Kunst, Gewerbe und Kultur und ein Café, das zu einer schönen Pause während der Radtour einlädt.

 

Downloads

Radroute zur alten Kaffeerösterei

Copyright: Openstreetmap/Wülfing

1914x1286 px, (PNG, 5 MB)

Veluna-Werk Lünen

Copyright: Dr. Andreas Abels

2000x1500 px, (JPG, 646 KB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Anno 1879 - Die Wiege deutscher Fahrradindustrie stand in Dortmund

Die Firma F. H. Dissel produziert in Dortmund aus Bauteilen englischer Produktion Hochräder und ist somit die älteste…

https://unna.adfc.de/artikel/zur-alten-kaffeeroesterei-in-luenen

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt