Fahrradklima-Test 2020: Rekordbeteiligung in NRW

 

Nr. 21/2020, Düsseldorf, 03.12.2020

 

Drei Monate lang haben Bürger*innen in Nordrhein-Westfalen die Radinfrastruktur in ihrer Kommune bewertet. Am 30. November endete der Fahrradklima-Test, den der ADFC alle zwei Jahre zusammen mit dem Bundesverkehrsministerium ausschreibt.

Auswertung kommt im Frühjahr 2021

Dabei konnten die Teilnehmenden zum Beispiel die Qualität der Radwege vor Ort und das allgemeine Radklima nach Schulnoten bewerten. Wie in den Tests der Vorjahre werden die Ergebnisse nun analysiert und voraussichtlich im März 2021 öffentlich vorgestellt. Sie sind wichtige Hinweise für die jeweiligen Kommunen. Beim vergangenen ADFC-Fahrradklima-Test 2018 lagen Bremen, Karlsruhe, Göttingen, Bocholt, Baunatal und Reken in ihrer jeweiligen Größenklasse vorn. Die NRW-Großstädte landeten meist auf den hinteren Rängen.

Endspurt mit hohem Einsatz

Um aussagekräftige Ergebnisse zu bekommen, mussten die Städte eine Mindestzahl an Teilnehmenden erreichen. Nur dann kommen die Kommunen in die Auswertung. Allein am Abschlusswochenende schafften es in NRW noch sechs Städte in die Auswertung. Darunter zum Beispiel die Stadt Bad Driburg, die zum Ende des Untersuchungszeitraums die Zahl der Klimatests sogar noch mehr als verdoppeln konnte.

Fahrradklima-Test 2020 in Zahlen

Bundesweit machten 226.470 Bürger*innen mit. Davon liegt NRW mit mehr als 62.000 Testergebnissen in der Liste der Bundesländer an der Spitze. Das ist im Vergleich zum letzten Fahrradklima-Test 2018 eine Steigerung um 37 Prozent. Auch die Zahl der Städte in Nordrhein-Westfalen, die es in die Auswertung geschafft haben, ist deutlich gestiegen. Waren es beim letzten Mal 166 Städte, erreichten in diesem Jahr 244 Städte die Mindestzahlen, die eine aussagekräftige Analyse ermöglichen. 

Blickt man auf den Ländervergleich bei der durchschnittliche Zahl der Teilnehmenden, liegt NRW mit 34 Teilnehmenden pro 100.000 Einwohner hinter Schleswig Holstein (38) auf Platz 2. Dann folgen zum Beispiel Bremen (32), Hessen (31) und Niedersachsen (30).

 


https://unna.adfc.de/pressemitteilung/fahrradklima-test-2020-rekordbeteiligung-in-nrw-2

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt