Andreas Schaueer fhärt an Fridays for Future-Demo zum Nationaten Radverkehrskongress vorbei

Verkehrsminister Andreas Scheuer beim Nationalen Radverkehrskongress in Dresden © BMVI/Deckbar

Bundesverkehrsminister Scheuer eröffnet ADFC-Symposium #MehrPlatzFürsRad

 

Im 40. Jubiläumsjahr des Fahrradclubs ADFC beginnt für den Radverkehr in Deutschland eine neue Ära.

 

Nie war das gesellschaftliche Klima für Alternativen zum Auto positiver, nie gab es Bundesetats in aktueller Höhe zum Ausbau des Radverkehrs, nie hatte er bundespolitisch so viel Rückenwind wie durch das kürzlich verabschiedete Klimagesetz – auch durch die Arbeit des ADFC. Jetzt muss die Dynamik des Wandels auch in den Städten und Gemeinden ankommen. Am Vortag seiner 40. Bundeshauptversammlung veranstaltet der ADFC ein international besetztes Symposium zu seiner Kampagne #MehrPlatzFürsRad. Bundesverkehrsminister Scheuer eröffnet die Veranstaltung.      

ADFC-Bundesvorsitzender Ulrich Syberg sagt: „Die Aufbruchsstimmung, die Minister Scheuer gerade für den Radverkehr auf Bundesebene verbreitet, brauchen wir als Handlungsimpuls für Bürgermeisterinnen und Planer im ganzen Land. Deutschland muss jetzt wirklich einen Zahn zulegen, den Platz in den Städten mutig zugunsten der Auto-Alternativen neu verteilen und die Menschen durch gute Angebote zum Radfahren einladen. Wir freuen uns sehr, dass wir zu unserem Jubiläums-Symposium alle zusammen bringen konnten: Bund, Städte, Wirtschaft, Verkehr - und viele internationale Kolleginnen und Kollegen, die Best-Practice-Beispiele aus ganz Europa vorstellen. Möge der Fahrradaufbruch in Deutschland jetzt wirklich beginnen!“        

Das Symposium ist presseöffentlich. Wir laden Sie herzlich ein, als Pressevertreterin / Pressevertreter an der Veranstaltung teilzunehmen.

ADFC-Symposium #MehrPlatzFürsRad

15. November 2019, 10 – 18 Uhr

Auditorium Friedrichstraße, Quartier 110

Friedrichstraße 180, 10117 Berlin

Mit:

  • Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
  • Prof. Dr. Claudia Kemfert,Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
  • Burkhard Jung, Präsident des Deutschen Städtetags und OB der Stadt Leipzig
  • Cem Özdemir, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag
  • Dr. Heike van Hoorn, Geschäftsführerin Deutsches Verkehrsforum
  • Gerhard Hillebrand, Vizepräsident ADAC
  • Saskia Kluit, Direktorin des niederländischen Fahrradverbands Fietsersbond
  • Klaus Bondam, Direktor des dänischen Fahrradverbands Cyklistforbundet

…sowie Städte- und Verkehrsplaner:innen aus Paris, Barcelona und London, Mitgliedern des ADFC-Bundesvorstands sowie dem Bundesgeschäftsführer des ADFC.

Moderation: Dr. Hajo Schumacher, Journalist

Hinweis für Redaktionen: Bitte melden Sie sich mit Ihrer Redaktionsadresse zur Veranstaltung an unter presse [at] adfc.de. Die Plätze sind begrenzt.

Über die Kampagne #MehrPlatzFürsRad

Im 40. Jahr seines Bestehens hat der ADFC eine bundesweite Aktions- und Aufmerksamkeitskampagne unter dem Motto #MehrPlatzFürsRad gestartet. Ziel ist es, in Politik und Gesellschaft eine Aufbruchsstimmung für mehr und besseren Radverkehr herzustellen. Konkrete Forderungen sind: Breite und gute Radwege, sichere Kreuzungen und viel mehr Fahrradparkplätze überall in Deutschland. Zahlreiche prominente Unterstützer haben sich bereits zu #MehrPlatzFürsRad bekannt – darunter Minister Andreas Scheuer, MdB Cem Özdemir, Schauspielerin Liv Lisa Fries, Comic-Zeichner Mawil, Schauspieler Michael Kessler, Minister Winfried Herrmann, OB Henriette Reker, OB Fritz Kuhn und viele mehr. Mehr Infos auf www.mehrplatzfuersrad.de und auf den Social Media Kanälen des ADFC.

 

Downloads

Andreas Schaueer fhärt an Fridays for Future-Demo zum Nationaten Radverkehrskongress vorbei

Verkehrsminister Andreas Scheuer beim Nationalen Radverkehrskongress in Dresden

Copyright: BMVI/Deckbar

1100x733 px, (JPG, 282 KB)


https://unna.adfc.de/pressemitteilung/bundesverkehrsminister-scheuer-eroeffnet-adfc-symposium-mehrplatzfuersrad

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt