Fahrraddemo: Für einen Hönnetalradweg - von der Quelle bis zur Mündung

 

Der ADFC Menden ruft zu einer gemeinsamen Fahrrad-Demo durchs Hönnetal auf unter dem Motto: „Für einen Hönnetalradweg - von der Quelle bis zur Mündung“. Der ADFC sieht den Bau dieses Radwegs als einen wichtigen Beitrag für eine echte Verkehrswende.

 

Große Fahrrad-Demo durch dass Hönnetal von Balve nach Menden © ADFC Menden

Der Auftakt wird ab 11:00 Uhr vor der Balver Höhle stattfinden mit einem Grußwort von Landrat Marco Voge und einem Lagebericht zur Hönnetal-Radwegplanung durch Bürgermeister Hubertus Mühling. Auf der Fahrstraße geht die 17 km lange Tour über Sanssouci, Volkringhausen, Binolen, Lendringsen in die Innenstadt von Menden, mit dem Abschluss vor dem alten Rathaus einschließlich eines Grußwortes durch Bürgermeister Roland Schröder und einem Beitrag eines ADFC-Vertreters, Christoph Schmidt, 1.Vorsitzender des ADFC Köln und Sohn der Stadt Menden.

Die Teilnahme setzt eine normale Erfahrung auf dem Fahrrad, gute Disziplin beim Fahren in einer Gruppe und die strikte Beachtung der aktuellen Coronaschutzverordnung voraus. Erfahrene Tourenleiter*Innen des ADFC werden die Tour auf der polizeilich gesicherten Fahrstrecke anführen.

Die Fahrrad-Demo findet in der Zeit des Stadtradelns 2021 statt, dasin diesem Jahr im gesamten Märkischen Kreis vom 18. August bis zum 7. September organisiert wird. Es geht darum, 21 Tage lang möglichst viele Wege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Radeln fürs Klima und die Fahrradförderung.
Im Straßenverkehr werden unverändert rund 20% der CO2-Emissionen erzeugt. Die Notwendigkeit einer Mobilitätswende ist bundesweiter Konsens. In unserer Region steht ein durchgehender Radweg von Neuenrade bis nach Fröndenberg seit vielen Jahren sehr weit oben auf der Wunschliste. Ein gut befahrbarer, für ein hohes Fahrrad-Verkehrsaufkommen ausreichend breiter Radweg wäre ein Leuchtturmprojekt, das in gleichem Maße für den Weg zur Arbeit und zur Schule, für Freizeit und Touristik einen wichtigen Beitrag leisten würde. Die besondere Herausforderung für die Planung stellt anerkanntermaßen der landschaftlich schönste Abschnitt zwischen Sanssouci und Oberrödinghausen dar.

Fragen zur geplanten  Fahrrad-Demonstration beantwortet Günter Reichle, Sprecher des ADFC Menden unter 02373 390575.

 

Downloads

Fahrrad-Demo Hönnetal

Copyright: ADFC Menden

720x1040 px, (JPG, 253 KB)


https://unna.adfc.de/neuigkeit/fahrraddemo-fuer-einen-hoennetalradweg-von-der-quelle-bis-zur-muendung

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt