Deutschlandticket: wird die Fahrradmitnahme in NRW teuer und kompliziert?

 

Im Frühjahr 2023 startet das Deutschlandticket für 49 Euro. Wer in NRW auf die Mitnahme des eigenen Fahrrads angewiesen ist, braucht jetzt eine unkomplizierte und einheitliche Lösung über die Verbundgrenzen hinweg.

 

Portrait von den Landesvorsitzenden des ADFC NRW, Annette Quaedvlieg und Axel Fell.
Die Landesvorsitzenden des ADFC NRW, Annette Quaedvlieg und Axel Fell. © ADFC NRW / Dieter Debo

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club in Nordrhein-Westfalen kritisiert, dass mit dem Deutschlandticket auf Radfahrende wohl zusätzliche Kosten und uneinheitliche Fahrrad-Mitnahmeregeln in den vier Verkehrsverbünden zukommen werden. 
Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) hat bereits angekündigt, dass neben dem Deutschlandticket für 49 Euro zusätzlich ein Fahrrad-Abo für monatlich 29 Euro angeboten werden soll. Das würde aber lediglich im VRR-Gebiet gelten. Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg hat auf ADFC-Anfrage noch keine Entscheidung getroffen, auch von Westfalen-Tarif und dem Aachener Verkehrsverbund stehen die Antworten noch aus. Das Verkehrsministerium NRW bestätigte dem Fahrrad-Club, dass es sich aktuell mit den Tarifangelegenheiten der Verkehrsverbünde befasse und die Belange der Fahrradfahrenden dabei eine wichtige Rolle spielen. Dennoch sei aktuell noch keine belastbare Aussage möglich, inwieweit eine einheitliche Regelung in Nordrhein-Westfalen kommen wird.

Das 9 Euro-Ticket hat den Beweis geliefert, dass es einen riesigen Bedarf für ein einheitliches, regional unbegrenztes, preiswertes und einfach zu erwerbendes Ticket gibt, betont der Landesvorsitzende des ADFC NRW, Axel Fell:

„Das 49 Euro-Ticket als Nachfolgelösung, das jetzt nach der mühsamen Einigung der Verkehrsminister endlich zum 1. April an den Start gehen soll, ist der richtige Weg, auch wenn das Ticket preiswerter sein dürfte. Da sollte jetzt der VRR nicht eine neue Hürde in den Weg stellen, in dem er die Fahrradmitnahme teuer und kompliziert macht.“

Der ADFC fordert, nach einem Beschluss der Bundeshauptversammlung im November 2022 in Bremen, die Fahrradmitnahme in Zügen des Nahverkehrs bundesweit grundsätzlich kostenlos anzubieten. Denn der Umweltverbund ist die Kombination von öffentlichem Personenverkehr, Fußverkehr und individueller Fahrradnutzung. Solange es nicht genügend Fahrradabstellplätze an den Bahnhöfen gibt, solange Leihradsysteme nicht flächendeckend verfügbar sind, ist die Fahrradmitnahme für viele Menschen die einzige Lösung, in akzeptabler Zeit von A nach B zu kommen.

Annette Quaedvlieg, die Co-Vorsitzende des ADFC NRW, beklagt darum die Uneinheitlichkeit und die bis heute für Radpendler:innen und Radreisende schlechte Planbarkeit:

„Allein das Infoblatt der Bahn zur Fahrradmitnahme im Nahverkehr ist 16 Seiten lang. Für NRW sind elf unterschiedliche Tarife für die Fahrradmitnahme aufgeführt. Was wir endlich brauchen, ist klimafreundlicher Verkehr. Dazu gehören attraktive Angebote und Tarife.“

NRW-Verkehrsminister muss „Extratouren der Verkehrsverbünde“ unterbinden

Bislang hat jeder Verkehrsverbund seine eigenen Bestimmungen und Tarife für Fahrräder. Axel Fell und Annette Quaedvlieg, die als Doppelspitze den ADFC NRW führen, sagen: „Wer jetzt zum Deutschlandticket einen neuen Tarif einführt, schreckt die Menschen von klimafreundlicher Mobilität ab. Die Fahrradmitnahme muss in Regionalbahnen leicht und selbstverständlich ohne Extra-Ticket möglich sein. Hier ist der NRW-Verkehrsminister gefordert, Extratouren der Verkehrsverbünde zu unterbinden.“

 


https://unna.adfc.de/neuigkeit/deutschlandticket-wird-die-fahrradmitnahme-teuer-und-kompliziert

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt