Bundesamt für Logistik ist "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber"

 

Das in Köln anssässige Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM) ist vom ADFC als "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" in Gold ausgezeichnet worden.

 

Zertifikatsübergabe "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" in Gold an das BALM.
Andreas K. Bittner Projekt "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" Christoph Schmidt: Vorsitzender ADFC Köln und Mitglied ADFC Bundesvorstand Präsident Christian Hoffmann, BALM Laura Hasters, Radverkehrskoordinatorin, BALM © BALM / Josef Thiel

Damit hat die einwohnerstärkste Stadt in Nordrhein-Westfalen nun das erste Großunternehmen, das die Gold-Zertifizierung erreicht hat. Die EU-weite Zertifizierung gibt es bereits seit 2017 und nimmt die betriebliche Mobilität unter die Lupe. Das BALM fördert durch zahlreiche Maßnahmen das Pendeln zur Arbeit und wirbt damit bei seinen rund 800 Beschäftigten in der Kölner Zentrale für das Radfahren. 
Die Urkunde überreichten der ADFC-Auditor Andreas K. Bittner und der Kölner ADFC-Vorsitzende und Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmidt. 
Der Präsident des BALM, Christian Hoffmann, ist stolz über die Zertifizierung. 

„Die Auszeichnung mit dem Prädikat ‚Gold‘ freut uns sehr: Nicht nur als erster großer Arbeitgeber in Köln, der das Siegel in „Gold“ erhalten hat – auch im Bund nimmt das BALM im Bereich der Fahrradfreundlichkeit eine Vorreiterrolle ein. Das Qualitätssiegel des ADFC zeigt, dass wir uns intensiv und umfassend für die nachhaltige Mobilität einsetzen. Zugleich können wir unseren Beschäftigten attraktive Angebote machen, damit sie gerne mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, so gleichzeitig das Klima schonen sowie die eigene Gesundheit fördern.“

Das BALM hat PKW-Stellplätze in sichere und komfortable Fahrradstellplätze umgewandelt und vereinfacht den Zugang per Rad zum Dienstgebäude. Mitarbeitende, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, finden dort extra für sie geschaffene Umkleiden und Duschen. Ganzjährig informiert das BALM über Strecken fürs Radpendeln, veranstaltet Fahrrad-Check-Tage und stellt eine Reparatur-Station und einen Fahrradwerkraum zur Verfügung.

Im Januar 2023 gab es bundesweit bereits 240 Fahrradfreundliche Arbeitgeber, die meisten in Nordrhein-Westfalen (73).

 


https://unna.adfc.de/neuigkeit/bundesamt-fuer-logistik-ist-fahrradfreundlicher-arbeitgeber

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt